Rotauge
Rutilus rutilus

 

Andere Namen:
Plötze, Riddau, Bleier

Frankreich: gardon, gardon blanc, vengeron
England: roach
Italien: leucisco rosso
Holland: Blankvoorn
Dänemark: Skalle
Luxemburg: Routa
Norwegen: Mort
Schweden: Mört

 

Vorkommen in der Wiera: Seit einigen Jahren hat sich in der Wiera ein stabiler Bestand an Rotaugen etabliert. Exemplare bis 800g sind nachweißbar.

Wesentlichste Merkmale: Rote Iris im Auge (namensgebend); gedrungene Körperform; Maul end- bis leicht unterständig; Färbung in Abhängigkeit vom Gewässer meist silbergrau; Rücken- und Seitenflossen grau, übrige Flossen gelb bis rötlich; je nach Gewässer und Nahrungsangebot können Körperform und Färbung stark differieren.

Lebensräume: Das Rotauge kommt von Sibirien bis zu den Pyrenäen vor. Es fehlt südlich der Alpen, in West-Schweden, in Norwegen nördlich des Mjösen und in Irland. Das Rotauge ist die häufigste heimische Fischart.

Lebensweise: Das Rotauge bewohnt - als eine äußerst anpassungsfähige (euryöke) Fischart - nahezu alle Arten von Gewässern: Seen bis über 1.000 m Höhe, stehende und fließende Gewässer sowie das Brackwasser von Nord- und Ostsee. Lediglich Gewässer mit stärkerer Strömung ( Forellenregion ) und Hochgebirgsseen werden gemieden.
Rotaugen sind Schwarmfische, die sich bevorzugt in flachen, ruhigen und pflanzenreichen Uferbereichen aufhalten.

Nahrung: Sie fressen vorwiegend Kleintiere (Würmer, Krebse, Muscheln, Schnecken, Insektenlarven) aber auch Wasserpflanzen.

Größe:  die Durchschnittsgröße liegt bei 15 bis 20 cm, das durchschnittliche Gewicht bei 200 g, unter günstigen Lebensbedingungen kann es über 40 cm lang und über 2 kg schwer werden

Alter: 12 Jahre

Mindestmaß und Schonzeit:

Laichzeit: Die Laichzeit liegt in den Monaten April und Mai bei einer Wassertemperatur von mindestens 10° C. Teilweise werden auch kurze Wanderungen flussauf zu den Laichplätzen, flachen und krautreichen Uferbereichen, unternommen. Hier werden unter heftigen Paarungsspielen die geblichen ca. 1 bis 1,5 mm großen, klebrigen Eier (25.000  bis 1.000.000 Eier je kg Gewicht) an Pflanzenstengeln, Wurzeln oder Steinen abgelegt. Sehr fruchtbarer Fisch, kann ein Gewässer in kurzer Zeit regelrecht “überrennen”. In regulierten Gewässern sind die Fische imstande, in freien strömenden Gewässerabschnitten zu laichen. Werden mit 2 bis 3 Jahren bereits geschlechtsreif.
Zur Laichzeit bekommt das Rotauge einen körnigen Laichausschlag. Rotaugen wachsen langsam, Fische von 20 cm sind ca. 10 Jahre alt.


Küchentipp / Zubereitung: einige Gräten, aber wohlschmeckendes, festes Fleisch

Weitere Informationen: Das Rotauge ist in der Lage, sich unterschiedlichen Lebensbedingungen anzupassen und fremde Lebensräume zu besiedeln (z.B. künstliche Kanäle, Hafenbecken). Sind in einem Gewässer wenige natürliche Feinde vorhanden, vermehren sich die Rotaugen sehr stark. Das führt zu verbutteten Beständen, die Rotaugen werden dann selten schwerer als 100 g. Kapitale Exemplare findet man nur in Gewässern mit einem gutem Raubfischbestand.