Hasel
Leuciscus leuciscus

 

Andere Namen:
Häsling, Zinnfisch usw. (würde früher in jeder Region anders genannt)

Frankreich: Vandoise, Vandoise vraie
Italien: Leucisco
England: Dace, Dart
Holland: Serpeling
Dänemark: Strømskalle

Vorkommen in der Wiera: Der Hasel ist in der Wiera annähernd überall vetreten.

Wesentlichste Merkmale: Der Hasel hat eine gestreckte und schlanke Körperform mit grauen oder dunkelgrünen Rücken und silbernen Flanken und Bäuchen. Das Maul ist leicht unterständig und klein, die Kopfform schmal und spitz. Er hat kleine Schuppen und geblich gefärbte Augen. Die Brust- und Afterflosse sind manchmal leicht rosa gefärbt, die Rücken- und Afterflosse haben konkave Ränder.

Lebensräume: Der Hasel kommt in Mittel- und Osteuropa vor. Er fehlt in Schottland, Irland, Griechenland, Italien und auf der Pyrenäenhalbinsel.

Lebensweise: Der Hasel bewohnt vor allem klare, sauerstoffreiche Fließgewässer von der Forellen - über die Äschen - bis zur Brassenregion . Er ist eine ausgesprochen rheophile (strömungsliebende) Fischart, der meist in Flüssen, aber auch in Seen zu finden ist. Der Hasel hält sich schwarmweise in oberflächennahen Wasserschichten auf und bevorzugt Gewässer mit Sand- und Kiesgrund.
Er wird als einer der besten Schwimmer unter den Karpfenartigen bezeichnet.

Nahrung: Plankton, Bodentiere und Insektenlarven, seltener pflanzliche Stoffe, ausgewachsene Exemplare Insekten und Krustentiere.

Größe: Die Durchschnittsgröße beträgt 20 cm, das Durchschnittsgewicht knapp über 100 g; sehr selten wird er über 30 cm lang und bis zu knapp 1 kg schwer.

Alter: ca. 10 Jahre, maximal bis zu 15 Jahren

Mindestmaß und Schonzeit:

Laichzeit: Die Fortpflanzung findet im Frühling (März bis Mai) im See auf der Uferbank statt, die Wassertemperatur muss über 10° betragen. Die Schuppen der Milchner werden sehr rauh, es bildet sich ein Laichausschlag. Auf den Laichgründen - kiesige Flachwasserbereiche mit Pflanzenbewuchs - werden die ca. 2 mm großen Eier (2.000 - 20.000/Weibchen - 15.000 bis 135.000 Eier je kg Gewicht)) abgelegt. Die klebrigen Eier haften an Steinen und Wasserpflanzen, die Brut schlüpft nach ca. 25 Tagen.
Der Hasel ist nach 2 Jahren geschlechtsreif.


Weitere Informationen: Im Vergleich zum verwandten Döbel ist der gesamte Körperbau des Hasels viel graziler. Beim Döbel sind die Rücken- und Afterflossen nach außen gerundet (konvex), während sie beim Hasel nach innen gerundet sind (konkav). Auch die gebliche Augen sind typisch für den Hasel.
Obschon der Hasel auf Sauerstoffmangel empfindlich reagiert, erträgt er - dank seiner Lebensweise in Oberflächennähe - Gewässerverschmutzung und -überdüngung recht gut.